TCM - Traditionelle chinesische Medizin

Einsatz von sanften Methoden

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist Jahrtausende alt und tief im Daoismus, einer chinesischen Weisheitslehre und Weltanschauung, verwurzelt. Sie gründet auf Konzepten voller Natürlichkeit, Lebensfreude, Menschlichkeit, Weisheit und Poesie. Der individuelle Mensch und seine Lebensumstände stehen im Mittelpunkt – nicht seine Krankheit. Nach diesem Verständnis ist das, was einen Menschen gesund erhält oder erkranken lässt, weit mehr als nur sein Körper. Jeder von uns vereint untrennbar Körper, Geist und Seele, welche in einem fein ausbalancierten Verhältnis interagieren. Wenn schädliche Einflüsse von innen oder außen nicht positiv ausgeglichen werden können - erkrankt der ganze Mensch, nicht nur irgendein einzelnes Organ. So die Lehre der TCM. Die individuelle Lebensenergie des Menschen, auch Qi genannt, gilt es in der traditionellen chinesischen Medizin zu harmonisieren, zu stärken, zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

Die Diagnose:

Wie diagnostiziert ein Therapeut der chinesischen Medizin, was seinen Patienten Beschwerden bereitet? In einer zugewandten, den ganzen Menschen einbeziehenden Anamnese und je nach Beschwerden mit Hilfe traditioneller Untersuchungsmethoden wie z.B. der Puls- oder Zungendiagnostik oder auch über Untersuchung der Füße.

Die Therapie:

Da Energie fließt, denkt man in der chinesischen Medizin nicht punktuell, sondern in Prozessen und Zyklen. So versteht sich, dass für eine Nachhaltigkeit meist mehrere Behandlungen sinnvoll sind, welche aufeinander aufbauen und im Verlauf unterschiedliche Impulse erfordern. Die Wahl der Therapiemethoden, die Anzahl der Behandlungen und z.B. der jeweiligen Akupunkturpunkte hängen von vielen individuellen Faktoren ab. Je differenzierter sie auf den ganzen, individuellen Menschen abgestimmt sind, desto besser und nachhaltiger ist ihre Wirkung.

Damit hat die westliche evidenzbasierte Medizin so ihre Schwierigkeiten. Das ist nicht in Einklang mit deren Vorstellungen der Pathogenese zu bringen.